×

Sie nutzen einen Browser, der für diese Website nicht mehr unterstützt wird.
Bitte nutzen Sie die neueste Version von Chrome, Firefox, Edge oder Safari.

Pressemitteilung

EU Award zeichnet EXCOR® Active aus und würdigt den besonderen Nutzen für herzkranke Kinder während der Wartezeit auf ein Spenderherz

Aachen, Newcastle, Berlin, 23. September 2020

Das Projekt “Mobile Autonomy for Children in End stage Heart Failure” (MACH) hat den Horizon Impact Award 2020 gewonnen. Dieses Projekt wurde in internationaler Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen, der Uniklinik RWTH Aachen, dem Newcastle upon Tyne Hospitals NHS Foundation Trust und der Berlin Heart GmbH durchgeführt. Ziel war die Entwicklung und Markteinführung einer mobilen Antriebseinheit für das Herzunterstützungssystem EXCOR®.

 

Mit dem Horizon Impact Award werden herausragende, von der EU geförderte Projekte ausgezeichnet, die mit ihren Ergebnissen der Gesellschaft in Europa und darüber hinaus einen besonderen Mehrwert bieten. Das MACH-Projekt wurde durch das Gesundheitsprogramm des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts EIT finanziert und von Professor Carina Benstöm von der RWTH Aachen geleitet. "Das Projekt brachte Experten aus Wissenschaft, Gesundheitswesen und Industrie erfolgreich zusammen, um auf ein gemeinsames Ziel hinzuarbeiten ‑ das Leben von Kindern zu verbessern, die auf eine Herztransplantation warten", erklärt Professor Benstöm.

Die Antriebseinheit EXCOR® Active bietet Mobilität für Kinder mit Herzinsuffizienz während der Wartezeit auf eine Herztransplantation. Kinder müssen Monate und manchmal mehrere Jahre im Krankenhaus verbringen und auf ein Spenderorgan warten. Ziel des Projekts war es, durch Mobilität und Autonomie die Belastung des langen Krankenhausaufenthaltes für Kinder und deren Familien zu verringern.  Kinder, die sehr krank waren, müssen sich erholen, Muskeln aufbauen, ihre Umwelt erforschen und spielen. Dies ist jetzt mit dem neuen mobilen Gerät möglich.

Während der Wartezeit auf ein Spenderherz werden diese jungen Herzpatienten von einem Team aus engagierten Krankenschwestern, Intensivmedizinern, Chirurgen, Kardiologen, Beschäftigungstherapeuten, Physiotherapeuten und Psychologen betreut. Diese Unterstützung hilft den Familien mit der Situation zurecht zu kommen und Experten in der Betreuung ihres Kindes zu werden. "Patienten und Familien erhielten eine Stimme und wurden im Rahmen des Projekts dahingehend befragt, wie der Aufenthalt im Krankenhaus für die kleinen Patienten angenehmer gestaltet werden kann. Das Gerät und die neue Lernplattform werden sowohl der Familie als auch dem Kind, das auf ein Spenderherz wartet, zugutekommen", sagt Emma Simpson vom Newcastle’s Freeman Hospital, deren Team mit Forschern der Universität Newcastle zusammenarbeitete.

Das Berlin Heart EXCOR® Pediatric ist weltweit das einzige zugelassene Herzunterstützungssystem für die kurz- bis langfristige Unterstützung von Kindern mit Herzinsuffizienz aller Altersgruppen*. Im Rahmen des Projekts wurde eine kleinere, leichtere und damit mobilere Antriebseinheit mit längerer Akkulaufzeit entwickelt. Von der Kompressortechnologie wurde auf leichtere und leisere Kolbenantriebe umgestellt. Seit der Erlangung der CE-Zertifizierung im vergangenen Jahr werden mit dem EXCOR Active die ersten Patienten in Deutschland unterstützt. "Wir von Berlin Heart verstehen, dass patientenorientierte Innovationen eine enge Zusammenarbeit von Ingenieuren, medizinischem Fachpersonal und Endnutzern erfordern”, so Sven-Rene Friedel. “Wir freuen uns, dass der positive Einfluss des EXCOR Active durch eine so angesehene Auszeichnung gewürdigt wird", ergänzt Dr. Ares K. Menon, Geschäftsführer Berlin Heart. 

Das Preisgeld in Höhe von 10.000 € wird an ein Projekt gespendet, das es Familien ermöglicht, in unmittelbarer Nähe ihrer im Krankenhaus München behandelten Kinder zu wohnen. Ein weiterer Teil des Preisgeldes geht an eine Schlüsselinitiative zur Unterstützung von Patienten des Freeman Hospital, Newcastle.

 

Weitere Informationen über den Horizon Impact Award finden Sie unter:
https://ec.europa.eu/info/news/commission-announces-winners-horizon-impact-award-2020-2020-sep-23_en

https://www.youtube.com/watch?v=xM6oQCd0LVE 

* Die Verfügbarkeit einiger oder aller gezeigten Produkte kann aufgrund länderspezifischer Zulassungen eingeschränkt sein. Die Anwendung von EXCOR® VAD an Erwachsenen, RVAD – Unterstützung, Excor mobil und EXCOR® Active ist von der FDA nicht zugelassen.

 

 

Über RWTH Aachen University

Die RWTH Aachen gehört mit ihren 260 Instituten zu den führenden europäischen Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen.

Mehr Informationen unter: https://www.rwth-aachen.de

 

Über Uniklinik RWTH Aachen (AöR)

Die Uniklinik RWTH Aachen ist ein universitärer Maximalversorger, der patientenorientierte Medizin, Pflege, Lehre und Forschung auf internationalem Niveau verbindet. Mit 36 Fachkliniken, 28 Instituten und sechs interdisziplinären Einheiten deckt das Universitätsklinikum das gesamte medizinische Spektrum ab. Hervorragend qualifizierte Teams aus Ärzten, Pflegekräften und Wissenschaftlern setzen sich kompetent für die Gesundheit der Patienten ein. Die Bündelung von Patientenversorgung, Forschung und Lehre in einem zentralen Gebäude bietet beste Voraussetzungen für einen intensiven interdisziplinären Austausch und eine enge klinische und wissenschaftliche Vernetzung. Rund 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen für eine patientenorientierte Medizin und Versorgung nach anerkannten Qualitätsstandards. Mit 1.400 Betten behandelt das Universitätsklinikum rund 50.000 stationäre und 200.000 ambulante Fälle pro Jahr.

Mehr Informationen unter: https://www.ukaachen.de/

 

Über Newcastle upon Tyne Hospitals NHS Foundation Trust

Die Newcastle Hospitals bieten seit über 250 Jahren eine patientenzentrierte Gesundheitsversorgung. Sie sind einer der größten NHS Trusts in Großbritannien und stellen eine breite Palette an spezialisierten Dienstleistungen zur Verfügung. Das Freeman Hospital bietet die gesamte Palette der kardiologischen Dienstleistungen für alle Altersgruppen an. Es ist eines von nur zwei Kinderherztransplantationszentren in Großbritannien, spezialisiert auf komplexe angeborene Herzerkrankungen und ist weltweit führend auf dem Gebiet der Herz- und Lungentransplantation. Multidisziplinäre Forschung und Teamarbeit ist eine ihrer Stärken, wobei sie sich auf jeden Aspekt der Gesundheit und Entwicklung eines Patienten konzentrieren und diesen verbessern. Die enge Zusammenarbeit mit Forschungsleitern der Universität Newcastle ermöglicht den Erfolg von Projekten wie MACH.

Für weitere Informationen https://www.newcastle-hospitals.org.uk

Pressekontakt: Lynn Watson, E-Mail: lynn.watson3@nhs.net

 

Über Newcastle University

Die Newcastle University ist eine etablierte akademische Spitzeninstitution. Die Universität ist auf den Menschen ausgerichtet macht sich die akademische Exzellenz, Innovation und Kreativität zunutze, um Einzelpersonen, Organisationen und der Gesellschaft als Ganzes Nutzen zu bringen. Zwischen der Newcastle University und dem Newcastle upon Tyne Hospitals NHS Foundation Trust, der die klinische Forschung mit einer universitären Unterstützungs- und Leitungsstruktur ermöglicht, besteht eine enge Zusammenarbeit auf mehreren Ebenen.

Für weitere Informationen: https://www.ncl.ac.uk/

 

Über Berlin Heart
Die Berlin Heart GmbH entwickelt, produziert und vermarktet innovative Herzunterstützungssysteme, sogenannte Ventricular Assist Devices (VADs), für die mechanische Herzunterstützung. Mit den Produkten EXCOR® Adult und EXCOR® Pediatric ist es Berlin Heart möglich, als einziges Unternehmen weltweit Patienten jeden Alters und jeder Größe zu unterstützen, angefangen bei Säuglingen bis zu Erwachsenen.
Die Systeme von Berlin Heart dienen der links-, rechts- oder biventrikulären (beidseitigen) Herzunterstützung. Weltweit verwenden Kliniken das System für die kurz-, mittel- und langfristige Herzunterstützung als eine lebensrettende Therapiemöglichkeit für die Patienten.
Die Anwender können darüber hinaus rund um die Uhr auf einen klinischen und technischen Support zugreifen.

Mehr Informationen unter: https://www.berlinheart.de/medical-professionals/excorr-active/

Pressekontakt: theresa.tolle@berlinheart.de

 

Über EIT Health

Europa steht vor einem Wendepunkt im Gesundheitswesen. Eine alternde Bevölkerung, die steigende Belastung durch chronische Krankheiten und die zunehmende Multimorbidität setzen die Gesundheitssysteme in ganz Europa unter Druck.

EIT Health ist eine große, lebendige Gemeinschaft weltweit führender Gesundheitsinnovatoren, die von der Europäischen Union unterstützt wird. Unser Netzwerk arbeitet grenzüberschreitend und verbindet etwa 150 Partnerorganisationen von Weltrang sowie Unternehmer, neu gegründete Unternehmen und KMU aus den Bereichen Wirtschaft, Forschung, Bildung und Gesundheitsversorgung. Unser Ziel ist es, Antworten auf die größten Herausforderungen im Gesundheitsbereich zu finden, denen Europa gegenübersteht. Wir glauben, dass lebensverändernde Innovationen entstehen, wenn diese Welten aufeinander treffen und zusammenarbeiten. Deshalb nennen wir dies das "Wissensdreieck".

Von unserem Hauptsitz in München, sechs regionalen Innovationszentren und dem InnoStars-Cluster, das Organisationen aus Regionen zusammenführt, in denen das Innovationstempo insgesamt moderater ist, bieten wir ein Ökosystem, in dem frisches Denken gedeihen kann. Mit unserem regionalen Innovationsprogramm bauen wir unsere Präsenz in 13 Ländern in Mittel-, Ost- und Südeuropa weiter aus. EIT Health führt auch die Entwicklung des EIT-Hubs in Israel an, der Innovatoren aus ganz Europa mit anderen wichtigen florierenden Ökosystemen außerhalb der EU verbindet.

EIT Health wird vom European Institute of Innovation & Technology (EIT), einer Einrichtung der Europäischen Union, unterstützt. Unser Ziel ist es, den Menschen in Europa ein längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen, indem wir Unternehmen umgestalten und neue Produkte und Dienstleistungen anbieten, die die Gesundheitsversorgung in Europa voranbringen und unsere Wirtschaft stärken können.

EIT Health: Together for healthy lives in Europe.

Mehr Informationen unter: http://www.eithealth.eu