×

Sie nutzen einen Browser, der für diese Website nicht mehr unterstützt wird.
Bitte nutzen Sie die neueste Version von Chrome, Firefox, Edge oder Safari.

Newsroom

EXCOR® Revive Fallbericht

Wir wollen einen Fallbericht über ein Leben vorstellen, das durch eine durch das innovative EXCOR® Revive System gerettet wurde.

Innovationen führen in der Medizintechnik zu neuen Behandlungsmethoden, neuen Therapien und - im besten Fall - zu neuen Möglichkeiten, Leben zu retten. Heute wollen wir einen Fallbericht über ein Leben vorstellen, das durch eine solche Innovation gerettet wurde. Das EXCOR® Revive System mit der neu entwickelten EXCOR® Venenkanüle ermöglicht es, Patienten mit einem ausgefallenen Fontan-Kreislauf eine standardisierte Implantation unseres EXCOR® Ventrikel-Assistenzsystems (VAD) anzubieten. 

Patienten, die mit einem univentrikulären Herzen geboren werden, haben dank des Fontan-Verfahrens die Chance, Jahrzehnte zu überleben. Als palliativer chirurgischer Eingriff neigt der etablierte Fontan-Kreislauf jedoch dazu, auf lange Sicht zu versagen, was zu zahlreichen Komplikationen wie chronischer Leberstauung und anderen Endorganstörungen führt. Eine erfolgreiche Herztransplantation, oft die einzige langfristige Option für die Patienten, ist unter diesen Umständen weniger erfolgversprechend, ebenso wie der Verbleib auf der Transplantationsliste. Im vorliegenden Fall wurde der Patient aufgrund seiner klinischen Verschlechterung für eine Herztransplantation disqualifiziert, was zu der Entscheidung führte, ein Berlin Heart EXCOR® VAD zu implantieren.  

Der Bericht behandelt die erste erfolgreiche Implantation der EXCOR® Venenkanüle, die als spezielle "Fontan-Kanüle” entwickelt wurde und zur Stabilisierung des Patienten und schließlich zu seiner Herztransplantation führte:

"The concept has been shown to be successful in reducing symptoms of venous and lymphatic congestion; however, until now, it was a very complicated procedure. Using the novel ‘Fontan cannula’, this operation is simplified by reducing the number of necessary anastomoses to only 3"

Lesen Sie hier den vollständigen Fallbericht.